Kleine Chronik der K.G.Grün-Weiss Haspe 1957

Als Kirmesgesellschaft am 27.7.1957 im „Ratskeller“ gegründet, wurde Grün-Weiss Haspe zwei Tage später im Lokal „Zur Blauen Rose“ als Mitglied in den Hasper Kirmeszugverein (HKV) aufgenommen.

Im Gefolge des HKV-Präsidenten Paul Vahl, der auch dem Karneval verbunden war, sowie des als Büttenredner („Anna, ich bin kitzlig“) bereits sehr bekannten Mitgliedes Horst Schäfer, besuchten die Grün-Weissen gegen Ende des Jahres verschiedene Karnevalsveranstaltungen im Hagener Raum. Daraufhin beschlossen sie, am 1.2.1958 selbst eine Prunksitzung im „Kursbrink“ durchzuführen.

Diese war zwar finanziell kein Erfolg, machte aber im übrigen allen Beteiligten einen solchen Spaß, daß die Gesellschaft am 22.2.1958 den Beschluß faßte, nur noch Karnevalsgesellschaft zu sein und aus dem HKV wieder auszutreten.

Dies geschah am 1.3.1958, nur Werner Becker, der Präsident der Grün-Weissen, blieb als Einzelmitglied im HKV.

In den folgenden 20 Jahren etablierten sich die Veranstaltungen der K.G. im Vereinslokal „Altstadtgasthaus Gröning“ und im „Vereinshaus St. Bonifatius“ als fester Bestandteil des Hasper Karnevalsgeschehens. Auch wurden fleißig Wagen und Fußgruppen für den Hagener Rosenmontagszug gebaut. Anläßlich ihres 15-jährigen Bestehens stellte die Gesellschaft in der Session 1972/73 das Hagener Prinzenpaar, Günter und Gisela Kaufmann.

Nach dieser Aufbauphase und nach Übernahme der Präsidentschaft durch Wolfgang Diederichs am 10.9.1974 beschloß die K.G., nunmehr endlich auch den Hasper Kirmesfestzug zu unterstützen. Man hatte bereits 1973 mit einer Fußgruppe („Haspes letzter Gangster“) am Zug teilgenommen und trat dem HKV am 1.6.1977 erneut bei.

Nachdem Wolfgang Diederichs sein Amt am 26.3.1983 an Rainer Bartelheim weitergegeben hatte, verteilten sich unsere Aktivitäten ziemlich genau jeweils zur Hälfte auf Kirmes und Karneval, so daß man heute sagen kann, „KG" stehe im Sommer für „Kirmesgesellschaft“ und im Winter für „Karnevalsgesellschaft“. So werden inzwischen Wagen und Fußgruppen für beide Umzüge erstellt und haben im Laufe der Jahre viele erste, zweite und dritte Preise errungen. „Wanderer zweier Welten“ nannte Willi vom Hofe, Hagens weltbekanntes karnevalistisches Urgestein, die Grün-Weissen.

Vizepräsident Jürgen Stecher wurde 1988 „Iämpeströter“, Symbolfigur der Hasper Kirmes.

Erstmalig in der Session 1989/90 bildete der Elferrat eine Funkengarde nach Kölner Vorbild, die, vom „Hasper ULK“ angehaucht, mit ihrer Komik seitdem große Erfolge feiert. Die Büttenredner der Gesellschaft sind überregional bekannt.

Seit 1996 ist die K.G. mit einem Zelt auf dem Weihnachtsbasar der Hasper Vereine vertreten.

In der Session 2005/2006 stellten wir erneut das Hagener Prinzenpaar : Als „Michael III .“ trat Michael Jauernig in die Fußstapfen seiner Eltern Günter und Gisela Kaufmann . Ihm zur Seite stand seine charmante Ehefrau als „Birgit III.“ .

 

Gemeinsam mit den Freunden vom DRK Haspe , dem Club 99 und dem 1.Musikcorps Blau-Weiss Haspe 1959 organisieren wir 2007 bereits zum zweiten Mal im Auftrage des Veranstalters , der Bezirksvertretung Haspe , den „Hasper Herbst“ .

 

Kurzum : Etwas Langeweile wäre zur Abwechslung mal ganz schön !